Nicki Bluhm & The Gramblers

  1. Nicki Bluhm & The Gramblers
    Event on 2014-02-14 21:00:00

    Supporting Acts: Joe Pug

    Nicki Bluhm & The Gramblers

    Upon hearing the unique and refreshing sound of Nicki Bluhm, it becomes immediately clear why she is in the midst of a breakout year. Nicki has filled a void in music with her brand of vintage-tinged rocking country soul — music that's like an enchanting friend you've known for a short while but feels like you've known forever. In 2011 alone, Nicki has moved with grace and style from the studio to the main stages of the nation's most revered music festivals (Outside Lands, High Sierra, Strawberry, Hardly Strictly Bluegrass), where her strong voice, striking presence and penchant for songcraft have made an undeniable impression and received rousing reception from audiences of all ages. Nicki's story began at a New Year's Eve party where she sang an Allman Brothers song, catching the attention of musician/producer Tim Bluhm (Mother Hips). With Tim's encouragement, Nicki began to write her own songs and perform in public. The two fell in love and married, followed by the recording of Nickis debut album, Toby's Song (2008), which was heralded as one of Jambase's top ten albums of the year. Nickis music took on a life of its own with the formation of a band with childhood friend and lead guitarist Deren Ney. Nicki Bluhm & The Gramblers grew with the addition of drummer Mike Curry (Jackpot), bassist/vocalist Steve Adams (ALO), and rhythm guitarist/vocalist Dave Mulligan. The band headed into the studio and emerged with Nickis sophomore album, Driftwood (2011), a collection of songs that evoke the AM magic of Linda Ronstadt, the honest charm of Johnny and June Cash's duets, and the stoney sounds of retro Memphis soul. "Part Karen Carpenter and part Grace Slick, Bluhm's voice moves effortlessly between softer, country tinged balladry and retro '60s/'70s rock," No Depression declared. Since Driftwoods release, Nicki has performed with her band, as a duo with her husband, as a vocalist for West Coast supergroup Brokedown in Bakersfield, and as the special guest of countless musical legends. She has been called on to share the stage with Chris Robinson, Susan Tedeschi and Derek Trucks, Bob Weir, Phil Lesh, Steve Kimock, Jackie Greene, Pegi Young and Josh Ritter; and has performed on The Tonight Show with Jay Leno. Nicki is currently touring and has a new album with Tim called Duets. There's no question that Nicki Bluhm is the It Girl of San Franciscos storied music scene. Luckily for us, the future is looking even brighter for rocks rising star.

    at The Bowery Ballroom

    AD from MyAdMarket involving BEt365 Bonus –
    BEt365 Bonus

    6 Delancey Street
    New York, United States

  2. The Notwist
    Event on 2014-05-26 20:00:00
    Montag, 26. Mai 2014 – Beginn: 20:00 | Einlass: 19:00
    Website | Tickets

    Alle sechs bis sieben Jahre, so besagt eine alte spirituelle Lehre, wird das Leben jedes Menschen von einem bedeutungsvollen Einschnitt geprgt. Die Weisheit dieser Formel zeigt sich dadurch, dass sie dem Rhythmus ziemlich nahekommt, in dem die Band The Notwist ihre Platten verffentlicht. Anfang 2002 kam das epochale Album Neon Golden heraus, im Frhling 2008 dann The Devil, You & Me, und jetzt, am 21. Februar 2014, erscheint endlich Close to the Glass, die insgesamt siebte Studioplatte der Band.

    Als vor ein paar Wochen pltzlich der Titelsong im Netz stand und der Erscheinungstermin des neuen Albums bekanntgegeben wurde, ohne viele Worte, mit der Notwist-eigenen Lakonie, war die Aufregung in den Sozialen Medien gro. Innerhalb von Stunden wurde der Link hunderte Male gepostet; gewhnlich zurckhaltende Facebook-Freunde verloren jede Contenance, schrieben wie fiebrige 17-Jhrige von ihrer Schnappatmung angesichts der lang erwarteten Ankndigung. Und es wurde wieder einmal deutlich, in welch ungewhnlichem Verhltnis die Aktivitten der Band zur Aufmerksamkeit ihres Publikums stehen. Groangelegte Marketing-Feldzge scheitern regelmig bei dem Versuch, ein Minimum an ffentlichem Interesse fr eine Band auszulsen. Bei The Notwist ist es lngst umgekehrt: Ihre Musik ist fr viele zu einem vertrauten Begleiter geworden, und nach Jahren der Stille reicht ein einziger Satz, ein einziger Song aus, um ein gewaltiges Echo der Vorfreude heraufzubeschwren.

    Close to the Glass also: Das neue Album ist gleichzeitig die vielseitigste und die homogenste Platte, die The Notwist bislang gemacht haben. Die Band verwendet gerne den Begriff Collage, wenn sie das Gesamtbild der zwlf Stcke beschreiben soll: Komplexe elektronische Tracks, wie das Anfangsstck Signals, der Titelsong oder Into Another Tune, wechseln sich ab mit Liedern, auf denen fast nur Markus Achers Stimme und eine Akustikgitarre zu hren sind (Casino, Steppin In); es gibt das mitreiende Kong, den Hit der Platte, den The Notwist schon lnger live spielen, und ein fast neunmintiges, wunderschnes Instrumental (Lineri), Beatleshafte Gesangslinien (Run Run Run) folgen auf vollstndig gesampelte Tracks (The Fifth Quarter of the Globe), die an instrumentale HipHop-Meisterwerke wie DJ Shadows Endtroducing aus den Neunzigerjahren erinnern.

    Diese Vielfalt der Stile geht aber auf einen Arbeitsprozess zurck, der mehr als frher auf Gemeinschaft beruht. Markus Acher, Micha Acher und Martin Gretschmann, die langjhrigen Kernmitglieder von The Notwist, sagen, dass sie sich noch nie so sehr als Band empfunden haben wie heute. Mit Andi Haberl (Schlagzeug, Percussion, Gesang), Max Punktezahl (Gitarre, Keyboards) und Karl Ivar Refseth, einem norwegischen Vibraphonisten, bilden die drei inzwischen eine umwerfende Live-Besetzung, die in Sekundenschnelle den Charakter des Notwist-Sounds ndern kann, von konzentrierten, jazzartigen Passagen zum Lrmgewitter und zurck. Close to the Glass mag daher wie eine Collage klingen aber sie stammt von einem verschworenen Kollektiv, von einer Einheit. Nicht umsonst wollten The Notwist die gesamte Platte ursprnglich sogar live einspielen, im Vertrauen auf die berauschenden Konzerte in den letzten Jahren. Aber da sich die unmittelbare Bhnenenergie nicht ohne weiteres im technischen Aufnahmeprozess bewahren lsst, wurde sie in fast zweijhriger Studioarbeit Spur fr Spur, Schicht fr Schicht wiederbelebt.

    Es ist uns inzwischen vllig egal, woher oder von wem ein bestimmter Sound kommt, sagt Martin Gretschmann, weil die Band selbst einfach ein groes Feedback-System ist, und es nur darauf ankommt, Teil dieses Feedback-Prozesses zu sein. Jeder in der Band spielt inzwischen jedes Instrument, jeder programmiert und sampelt; die elektronisch erzeugten Tne klingen auf Close to the Glass daher oft wie auf herkmmlichen Instrumenten gespielt und umgekehrt. Wie ununterscheidbar diese beiden Entstehungsweisen von Musik fr The Notwist geworden sind, zeigt am anschaulichsten das Instrumental Lineri: Es wirkt wie das komplexeste, programmierteste Stck auf der Platte, aber tatschlich wurde es einfach live eingespielt, hauptschlich auf analogen Synthesizern und fast ohne Overdubs.

    Die groe berraschung auf Close to the Glass ist aber sicher Markus Achers Gesang. Die brchige, zurckgenommene Stimme war immer ein geliebtes Markenzeichen der Band, aber Markus sagt, dass ihn seine Art zu singen in den letzten Jahren zunehmend gelangweilt hat; er wollte das Spektrum seiner Stimme erweitern, und auf Close to the Glass kann man staunend zuhren, wohin ihn dieser Wunsch gefhrt hat. Der Gesang auf dem Album ist variabler und bestimmter geworden, die Stimme steigt immer wieder in unbekannte Hhen (Kong, Casino), und im Refrain des Songs Steppin In, gegen Ende der Platte, erreicht sie eine geradezu hymnische, weltumarmende Ausdrucksstrke.

    In Casino dem vielleicht schnsten Lied, das die Band je geschrieben hat singt Markus Acher von einem trostlosen Paar, das sein Leben an Glcksspielautomaten und Spieltische verschwendet hat. Dem neuen Notwist-Album Close to the Glass ist greres Glck beschert: Im Casino des Pop hat es den Jackpot gewonnen.The Notwist auf Amazon.de

    at C-Club
    Columbiadamm 9-11
    Berlin, Germany

Related Posts

Leave a Reply